Proverbia Iuris

Ignorantia legis

Ignorantia legis – die Unkenntnis des Gesetzes – bezeichnet den Verbotsirrtum, den Irrtum über das rechtliche Verbotensein einer Handlung bzw. die Strafbarkeit des eigenen Verhaltens.

Anders als die ignorantia facti , der Tatbestandsirrtum, der den Vorsatz des Täters ausschließt, schließt die ignoratia legis den Vorsatz nicht aus, § 17 StGB lässt beim Verbotsirrtum lediglich die Schuld – und damit die Strafbarkeit – entfallen, sofern der Täter diesen Irrtum nicht vermeiden konnte: Ignorantia legis non excusat.

Hier finden Sie weitere Informationen!Intervise:
Ignorantia legis non excusat
Ignorantia facti

Sie sind derzeit offline!