in lingua latina
Thesaurus (Lexikon)
A B C D E F G H I L M N O P Q R S T U V

Generaliter (Allgemein)

Ius indigenatus

Ius indigenatus – das Recht der Einheimischen – ist ein Konstrukt des preußischen Rechts, mit dem im preußischen Bund die Selbstverwaltung geregelt und der polnische Einfluss beschränkt werden sollte.

Das original in deutscher Sprache geschriebene ius indigenatus beschrieb das Bürgerrecht… Weiterlesen

Ius honorarium

Ius honorarium – das Recht des Amtes – bezeichnet im römischen Rechtsverständnis das durch die Inhaber der republikanischen Ehrenämter, insbeondere den Prätoren, erlassene Amtsrecht.

Das ius honorarium diente dabei insbesondere der Rechtsfortbildung. Es sollte das ius civilis unterstützen, ergänzen und,… Weiterlesen

Ius divinum

Ius divinum – das göttliche Recht – bezeichnet jene Rechtsnormen, die von der eine Rechtsordnung beherrschenden Religion als durch eine göttliche Instanz erlassen angesehen werden und die damit als unabänderlich gelten.

Ius divinum in der Rechtsgeschichte

Bereits in der griechischen… Weiterlesen

Ius respondendi

Ius respondendi ex auctoritate principis – das Recht, mit kaiserlicher Autorität eine Antwort zu geben – war das vom Kaiser an herausragende römische Juristen verliehenen Recht, auf Rechtsfragen durch rechtsverbindliche Gutachten zu antworten.

Das ius respondendi ist seit Kaiser Augustus… Weiterlesen

Mos maiorum

Mos maiorum – die Sitte der Vorfahren – bezeichnete im Römischen Rechtsverständnis die traditionellen Verhaltensweisen und Gebräuche.

Zum mos maiorum zählten nach Cato:

  • labor- die Mühe und Arbeit, die jeder Bürger für die res publica aufbringen soll,
  • iustitia – die… Weiterlesen

Ius naturale

Ius naturale – das Naturrecht – bezeichnet in der Rechtsphilosophie das überpositive Recht, also dasjenige Recht, das noch über dem gesetzten (positiven) Recht steht.

Damit versteht sich die Naturrechtslehre als Gegenpol zum Rechtspositivismus. Ihr liegt die Überzeugung zugrunde, dass jeder… Weiterlesen

In medias res

In medias res – „mitten hinein in die Sachen“ oder sinngemäß „in voranschreitender Handlung“ – beschreibt die (viel zu seltene) Fähigkeit, ohne Umschweife zur Sache zu kommen.

In medias res bezeichnet Schilderungen, die nicht am Anfang („ab ovo„) beginnen, sondern dort, wo das Geschehen wichtig wird. „In medias res“ ist ein Begriff aus der Ars poetica von Horaz. Weiterlesen

In iudicando criminosa est celeritas

In iudicando criminosa est celeritas – beim Richten ist Eile ein Verbrechen – beschreibt entgegen ersten Vermutungen nicht die Dauer vieler Gerichtsprozesse. Stattdessen gibt hier der römische Autor Publilius Syrus den Richtern den Rat, ihr Urteil nicht übereilt zu treffen. Weiterlesen

Ipso iure

Ipso iure – aus dem Gesetz – beschreibt, dass eine bestimmte rechtliche Wirkung oder ein Erfolg ohne weiteres Zutun unmittelbar kraft Gesetzes – „von Rechts wegen“ – eintritt.

Hier finden Sie weitere Informationen!
Intervise:
Ipso facto
 

Functus officio

Functus officio – „sein Amt ausgeführt“ – bezeichnet eine Person, die in ein Amt gewählt wurde und deren Amtszeit vorüber ist.