in lingua latina
Thesaurus (Lexikon)
A B C D E F G H I L M N O P Q R S T U V

Monatsarchive: September 2016

In absentia

In absentia – in Abwesenheit – bezeichnet im Strafprozess eine Verhandlung, die in Abwesenheit des Angeklagten stattfindet bzw. ein Urteil, das in Abwesenheit des Angeklagten gefällt wird.

Die Verhandlung in absentia, d.h. in Abwesenheit des Angeklagten, ist im deutschen Strafprozessrecht… Weiterlesen

Imprimi potest

Imprimi potest – es kann gedruck werden – bezeichnete die (kirchliche) Druckerlaubnis (Imprimatur).

So benötigte in der katholischen Kirche bis zum 2. Vatikanischen Konzil jedes theologische Werk sowie jede Veröffentlichung durch einen Priester, Ordensangehörigen oder Religionslehrer der Imprimatur… Weiterlesen

Imprimatur

Imprimatur – es weder gedruckt – oder auch Imprimi potest – es kann gedruckt werden – bezeichnete die (kirchliche Druckerlaubnis).

So benötigte in der katholischen Kirche bis zum 2. Vatikanischen Konzil jedes theologische Werk sowie jede Veröffentlichung durch einen Priester,… Weiterlesen

Nihil obstat

Nihil obstat – es steht nichts entgegen – war ein Vermerk, mit dem die Erteilung der Imprimatur, der (kirchlichen) Druckerlaubnis, kenntlich gemacht wurde.

So benötigte in der katholischen Kirche bis zum 2. Vatikanischen Konzil jedes theologische Werk sowie jede… Weiterlesen

Imperium in imperio

Imperium in imperio – der Staat im Staate – bezeichnet schlagwortartig eine Gruppe, die nur ihren eigenen Gesetzen gehorcht und sich hierdurch gegenüber der Regierung eines Staates nicht oder nur eingeschränkt loyal verhält.

Dieser Vorwurf wird oftmals verwendet in der… Weiterlesen

Iam scies patrem tuum mercedes perdidisse.

„Gleich wirst du wissen, dass dein Vater das Lehrgeld verloren hat.“

Dieser dem römischen Senator Titus Petronius Arbiter, dem Autor des Satyricon, zugeschriebene Aussprach entspricht dem deutschen Sprichwort „Da solltest dir dein Schulgeld wiedergeben lassen!“

In fine

In fine – am Ende – ist eine Fundstellenangabe: die gesuchte Angabe findet sich in fine – am Ende (etwa einer Gesetzesvorschrift oder eines Urteils).